Pro­jekt­tag Nach­hal­tig­keit an der KS GD

am Diens­tag, 26.07.22, konn­ten sich die Schü­ler der Kauf­män­ni­schen Schu­le in meh­re­ren Work­shops mit ver­schie­dens­ten Inhal­ten zum The­ma Nach­hal­tig­keit beschäf­ti­gen. Wie kann ich dem Kli­ma­wan­del begeg­nen, wel­che öko­lo­gi­schen Fuß­ab­drü­cke hin­ter­las­se ich, wie sind Migra­ti­on und Flucht zu erklä­ren, wie pri­vi­le­giert bin ich in Bezug auf das Men­sch­recht für Bil­dung, wie funk­tio­niert nach­hal­ti­ges Event­ma­nage­ment, wie sind die Res­sour­cen auf der Welt ver­teilt und kann es über­haupt eine gerech­te Ver­tei­lung geben?

Exter­ne Refe­ren­ten ver­schie­de­ner Orga­ni­sa­tio­nen wie der Hoch­schu­le Aalen, des katho­li­schen Jugend­re­fe­rats Gmünd, des Welt­la­dens Gmünd, der Young Euro­pean Pro­fes­sio­nals und von WUS Gren­zen­los —  glo­ba­les Ler­nen in der Beruf­li­chen Bil­dung konn­ten in ins­ge­samt 11 Work­shops ihr Wis­sen wei­ter­ge­ben und mit den Schü­lern ins Gespräch gehen. „Öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und sozia­le Nach­hal­tig­keit sind The­men, denen wir uns in den kom­men­den Jah­ren ver­stärkt wid­men möch­ten und dafür war die­ser Pro­jekt­tag eine gelun­ge­ne Auf­takt­ver­an­stal­tung“, so Schul­lei­te­rin Karin Wagner.

Mit dem Spiel „Action­bound“ galt es, bereits im Vor­feld, an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen unter­schied­lichs­te Fra­gen zu nach­hal­ti­gen The­men zu beant­wor­ten, bspw. bezüg­lich der eige­nen nach­hal­ti­gen Lebens­wei­se oder der unter­schied­li­chen Dau­er der Ver­rot­tung von Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en – eine Chips Tüte benö­tigt über 80 Jah­re! Der ers­te Preis bestand, nach­hal­tig aus­ge­sucht, in einer Solar Power­bank für das Smartphone.

Im Work­shop Migra­ti­on und Flucht stan­den aus aktu­el­lem Anlass der Krieg in der Ukrai­ne und die Bei­tritts­ver­hand­lun­gen ver­schie­de­ner Län­der in die EU im Vor­der­grund. Zum Work­shop Res­sour­cen mein­te Isa­bel aus dem WG: „Ich war erstaunt, wie viel Ener­gie wir tag­täg­lich ver­brau­chen und dies vor allem in Berei­chen, die einem gar nicht so bewusst sind“ und Ugur aus der Berufs­fach­schu­le ergänzt: „Allein durch das Essen von weni­ger Fleisch und dafür von mehr Obst und Gemü­se kann jeder einen Bei­trag leis­ten“. Auch ein Abi­ball kann nach­hal­tig geplant wer­den: „Man kann dabei viel machen, ange­fan­gen von der Men­gen­pla­nung und dem Ange­bot regio­na­ler Pro­duk­te im Cate­ring bis hin zur Mobi­li­tät bezüg­lich der Anrei­se.“ So Prof. Dr. Ulrich Holz­baur als Work­shop Lei­ter von der Hoch­schu­le Aalen. Und erstaun­te Augen gab es beim The­ma Zugang zu unse­ren welt­wei­ten Was­ser­res­sour­cen. „Stellt euch die­se in die­sem 10 Liter Was­ser­ei­mer vor, davon ent­spricht nur eine Kaf­fee­tas­se voll dem vor­han­de­nen Süß­was­ser und ledig­lich ein Tee­löf­fel davon kann die gesam­te Mensch­heit nut­zen, der Rest ist gebun­den und kaum zugäng­lich“, erklärt Patrick Gla­ser vom kath. Jugend­re­fe­rat Gmünd.

Kuli­na­risch abge­run­det in den Pau­sen wur­de die­ser Tag durch Köst­lich­kei­ten aus ver­schie­de­nen Län­dern, durch­ge­führt von der SMV. Und auch Fair Tra­de Pro­duk­te des Welt­la­dens aus Gmünd konn­ten erwor­ben werden.

Koope­ra­ti­ons­pro­jekt Freun­de, Hel­fer und Ret­ter in der Not – Blau­licht­licht­or­ga­ni­sa­tio­nen an der KS GD

In Koope­ra­ti­on mit dem Bil­dungs­bü­ro des Land­rats­am­tes Ost­alb­kreis rich­te­te die Kauf­män­ni­sche Schu­le in Schwä­bisch Gmünd ein Blau­licht­pro­jekt mit ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern der Wirt­schafts­schu­le und des kauf­män­ni­schen Berufs­kol­legs aus. An drei Pro­jekt­ta­gen hat­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Mög­lich­keit drei Blau­licht­or­ga­ni­sa­tio­nen näher ken­nen­zu­ler­nen — die Feu­er­wehr Schwä­bisch Gmünd, den DRK Kreis­ver­band Schwä­bisch Gmünd und die Landespolizei.

smart

Ziel des gemein­sa­men Blau­licht­pro­jek­tes des Bil­dungs­bü­ros und der Kauf­män­ni­schen Schu­le war es, den Schul­klas­sen Infor­ma­tio­nen über Aus- und Stu­di­en­mög­lich­kei­ten zu geben, sowie sozia­le Fähig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen zu ver­mit­teln und zu stär­ken. Umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen hin­sicht­lich des rich­ti­gen Ver­hal­tens am Unfall­ort und Ers­te-Hil­fe­maß­nah­men wur­de anschau­lich von den Blau­licht­or­ga­ni­sa­tio­nen dar­ge­stellt. Durch Auf­klä­rungs­ar­beit soll­te auch die gesell­schaft­li­che Akzep­tanz von Feu­er­wehr, Lan­des­po­li­zei und Ret­tungs­diens­ten den Schü­le­rin­nen und Schü­lern näher­ge­bracht wer­den. Gleich­zei­tig wur­de für die akti­ve Nach­wuchs­för­de­rung der Blau­licht­or­ga­ni­sa­tio­nen geworben.

Auf­takt für die Schul­klas­sen der Berufs­fach­schu­le für Wirt­schaft und des kauf­män­ni­schen Berufs­kol­legs der Kauf­män­ni­schen Schu­le in Schwä­bisch Gmünd mach­te die Lan­des­po­li­zei. Hans-Jür­gen Land­graf, Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­ter der Lan­des­po­li­zei Schwä­bisch Gmünd, berich­te­te ein­drück­lich und aus eige­ner Erfah­rung über Gewalt­straf­ta­ten gegen die Poli­zei im Dienst. Ein Strei­fen­po­li­zist und eine Aus­zu­bil­den­de im mitt­le­ren Poli­zei­voll­zugs­dienst kamen sepa­rat mit einem Strei­fen­wa­gen in die Schu­le. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler hat­ten auf die­se Wei­se die Mög­lich­keit einen Strei­fen­wa­gen mit der kom­plet­ten Aus­stat­tung zu erkun­den und ken­nen­zu­ler­nen. Bei die­ser Gele­gen­heit gab es wert­vol­le Hin­wei­se, z. B. über rich­ti­ges Ver­hal­ten und Maß­nah­men bei einem Unfall. Peter Häge­le, Ein­stel­lungs­be­ra­ter der Lan­des­po­li­zei in Aalen, run­de­te den Pro­jekt­tag mit Infor­ma­tio­nen zu den ver­schie­de­nen Aus­bil­dungs- und Stu­di­en­mög­lich­kei­ten sowie die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen bei der Lan­des­po­li­zei ab.

Am zwei­ten Pro­jekt­tag ver­brach­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler bei der Feu­er­wehr in Schwä­bisch Gmünd. Sie wur­den zunächst vom Kreis­brand­meis­ter Otto Feil des Land­rats­am­tes Ost­alb­kreis emp­fan­gen und über den Auf­bau der Feu­er­wehr in Schwä­bisch Gmünd, mit sei­nen ca. 450 ehren­amt­li­chen Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­gen und 11 haupt­amt­li­chen Angestellten/ Beam­ten im mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst infor­miert. In die­sem Zusam­men­hang wur­den die ehren­amt­li­chen und beruf­li­chen Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten bei der Feu­er­wehr erklärt. Aus­führ­lich infor­mier­te Otto Feil zudem über die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben der Feu­er­wehr von der Brand­schutz­be­kämp­fung, über Feu­er­si­cher­heits­diens­te bis hin zu Brand­schutz­auf­klä­rung. Im prak­ti­schen Teil des Pro­jekt­ta­ges wur­den den Schul­klas­sen von fünf Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­gen an drei Sta­tio­nen die unter­schied­li­chen tech­ni­schen Details und Aus­stat­tun­gen in den ver­schie­de­nen Ein­satz­wä­gen und die unter­schied­li­chen Lösch­mit­tel näher­ge­bracht. Die rich­ti­ge Anwen­dung eines Feu­er­lö­schers wur­de für den Ernst­fall geübt. Abschlie­ßend hat­ten alle die Mög­lich­keit, eine Fahrt mit der Dreh­lei­ter nach oben über die Dächer von Schwä­bisch Gmünd zu erle­ben. Auf die­se Wei­se konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sel­ber erfah­ren, unter wel­chen gefähr­li­chen Bedin­gun­gen und Höhen die Feu­er­wehr­an­ge­hö­ri­ge im Ernst­fall arbei­ten müssen.

Am drit­ten und letz­ten Pro­jekt­tag des Blau­licht­pro­jek­tes lie­ßen es sich die stell­ver­tre­ten­de Ret­tungs­dienst­lei­te­rin Eva­ma­ria Groß­mann, Aus­bil­dungs­lei­ter Mar­kus Cumpl sowie 9 Aus­zu­bil­den­de des Ret­tungs­diens­tes des DRK Kreis­ver­ban­des nicht neh­men mit 5 unter­schied­li­chen Ret­tungs­mit­teln bzw. Fahr­zeu­gen an die Kauf­män­ni­sche Schu­le nach Schwä­bisch Gmünd zu kom­men. Die ver­schie­de­nen Ret­tungs­mit­tel dien­ten als ein­zel­ne Lern­sta­ti­on für die Schü­le­rin­nen und Schü­lern. An den ein­zel­nen Sta­tio­nen fan­den ein reger Aus­tausch und gro­ßes Inter­es­se statt, weil die Aus­zu­bil­den­den des Ret­tungs­diens­tes die theo­re­ti­schen Inputs über ihre Auf­ga­ben anschau­lich dar­stell­ten und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Mög­lich­keit hat­ten, mit die­sen Infor­ma­tio­nen und unter Anlei­tung prak­ti­sche Übun­gen sel­ber durch­zu­füh­ren. Bei­spiels­wei­se wur­den Übun­gen mit dem Tra­ge­stuhl und der Fahr­tra­ge und der Vaku­um­ma­trat­ze durch­ge­führt. Auch die rich­ti­ge Reani­ma­ti­on mit einem AED Defi­bril­la­tor und Beatmungs­beu­tel wur­de an einer Übungs­pup­pe gezeigt und geübt. Außer­dem konn­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ein­zel­ne Ret­tungs­mit­tel mit ihrer indi­vi­du­el­len medi­zi­ni­schen und tech­ni­schen Aus­stat­tung und Mate­ria­li­en erkun­den und sich von den Aus­zu­bil­den­den deren Funk­ti­ons­wei­se erklä­ren las­sen. Ins­ge­samt sam­mel­ten die Schul­klas­sen an die­sem Pro­jekt­tag vie­le wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen, die ein Men­schen­le­ben ret­ten kön­nen, ange­fan­gen vom Auf­bau der Ret­tungs­ket­te bis hin zum Durch­füh­ren von Ers­te-Hil­fe-Maß­nah­men. Ins­ge­samt wur­de ein sehr anschau­li­ches Bild der täg­li­chen viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben des Ret­tungs­diens­tes auf­ge­zeigt. Die Schul­klas­sen beka­men zudem umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen über den DRK Kreis­ver­band sowie über die viel­fäl­ti­gen Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten. Frau Groß­mann und Herr Cumpl berich­te­ten, dass es der­zeit 26 Aus­zu­bil­den­de und 4 Pra­xis­an­lei­ter im Ret­tungs­dienst des DRK Kreis­ver­ban­des gibt. Die meis­ten der 26 Aus­zu­bil­den­den hät­ten zuvor im Ret­tungs­dienst bereits ein Frei­wil­li­ges Sozia­les Jahr absolviert.

Betriebs­be­sich­ti­gung bei der Fir­ma Fein

Zum Schul­ab­schluss besuch­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Abitur­klas­se des Wirt­schafts­gym­na­si­ums Fir­ma Fein in Bargau.

Dabei durf­te die Klas­se nicht nur einen Rund­gang durch die Pro­duk­ti­on machen. Sie hat­ten sogar die Mög­lich­keit mit Azu­bis über die Aus­bil­dung, das Dua­le Stu­di­um und die Geschich­te und Gegen­wart der Fir­ma Fein Infor­ma­tio­nen aus ers­ter Hand zu erhalten.

Abschluss­fei­ern in den Berufs­kol­leg­klas­sen BK II, BKFR II und BKFH

37 Schü­le­rin­nen und Schü­ler freu­en sich über die Fachhochschulreife

Vie­le freu­di­ge Gesich­ter gab es bei der Zeug­nis­über­ga­be durch die Klassenlehrer/innen Moni­ca Hecker, Sofia Olsen sowie Dia­ne Koch. Schul­lei­te­rin Karin Wag­ner konn­te im Bei­sein von Abtei­lungs­lei­te­rin Bar­ba­ra Schus­ter-Gratz 4 Prei­se und 5 Belo­bi­gun­gen überreichen!

Ins­ge­samt haben 37 Schü­le­rin­nen und Schü­ler erfolg­reich und zum Teil mit her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen die Prü­fung bestan­den. Manch einer/eine hat dar­über hin­aus die frei­wil­li­ge Zusatz­prü­fung zum staat­lich geprüf­ten Wirt­schafts­as­sis­ten­ten oder dem KMK-Zer­ti­fi­kat mit Erfolg abgelegt.

Prei­se und Belo­bi­gun­gen erhielten:

BK II: Mari­el­la Ahlf ℗, Ali­za Saremi ℗, Mar­ko Pran­jic ℗, Yal­cin Cobany­il­di­zi (B)

BK FR II: Vivi­en Jung­mann (B), Ron­ja Hun­te­mann B)

BKFH: Jas­min Bern­hard ℗, Domi­nik Bertsch (B), Josua Gram­mel (B)

Den Preis des För­der­ver­eins „Freun­de und För­de­rer der Kauf­män­ni­schen Schu­le Schwä­bisch Gmünd e. V.“, in Höhe von 100 € als Aner­ken­nung für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen als Jahr­gangs­bes­te erhiel­ten im zwei­jäh­ri­gen Berufs­kol­leg Mari­el­la Ahlf (BK II) und Jas­min Bern­hard  (BK FH) mit einem Schnitt von jeweils 1,5.

Abschluss­fei­er an der Berufsfachschule

43 Schü­le­rin­nen und Schü­ler freu­en sich über ihre bestan­de­ne Mitt­le­re Reife

Auch in die­sem Jahr wur­den die Abschluss­prü­fun­gen der Berufs­fach­schu­le für Wirt­schaft zur Erlan­gung der Fach­schul­rei­fe an der Kauf­män­ni­schen Schu­le erfolg­reich abgelegt.

Die Zeug­nis­se wur­den von Schul­lei­te­rin Karin Wag­ner über­reicht. Wei­te­re Glück­wün­sche gab es von Abtei­lungs­lei­te­rin Bar­ba­ra Schus­ter-Gratz und den jewei­li­gen Klassenlehrern/innen Mel­tem Acar und Phil­ipp Straub. Ins­ge­samt konn­ten ein Preis und 3 Belo­bi­gun­gen über­reicht werden.

Den Preis erhielt Eve­lin Szücs. Belo­bi­gun­gen erhiel­ten Eri­ka Ebel, Almi­ra Osma­ni sowie Pia Stütz.

Den Preis des För­der­ver­eins „Freun­de und För­de­rer der Kauf­män­ni­schen Schu­le Schwä­bisch Gmünd e. V.“, in Höhe von 100 € als Aner­ken­nung für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen als Jahr­gangs­bes­ter erhielt Eve­lin Szücs mit einem tol­len Gesamtschnitt

Zeug­nis­über­ga­be mit 2 x Traum­no­te 1,2 am WG

48 Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben am Wirt­schafts­gym­na­si­um der Kauf­män­ni­schen Schu­le Schwä­bisch Gmünd die all­ge­mei­ne Hoch­schul­rei­fe, zum Teil mit her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen erreicht:  davon 27 Schüler/innen im Pro­fil Wirt­schaft Schüler/innen und Pro­fil Finanz­ma­nage­ment und 21 Schüler/innen im Pro­fil inter­na­tio­na­le Wirtschaft.

Die fei­er­li­che Zeug­nis­über­ga­be fand mit Ange­hö­ri­gen in der Men­sa statt. Schul­lei­te­rin, Karin Wag­ner, konn­te gemein­sam mit Axel Walt­her als Abtei­lungs­lei­ter, Bir­git Arb­ter als Ober­stu­fen­be­ra­te­rin und den Klassenlehrer/innen Alex­an­der Hahn, Con­ny Licht und Jür­gen Teibl ins­ge­samt 9 Prei­se ℗ und 7 Belo­bi­gun­gen (B) über­rei­chen. Die Traum­no­te 1,2 wur­de sowohl von Sophie Kost als auch von Ioan­nis Tri­an­ta­fil­li­dis als Jahr­gang­bes­te erreicht! Dafür erhiel­ten bei­de u. a. den Preis des För­der­ver­eins der Kauf­män­ni­schen Schu­le Schwä­bisch Gmünd e.V. in Höhe von jeweils 100 €.

„Die­ser Jahr­gang muss­te mit der Pan­de­mie extrem viel durch­ma­chen und des­halb mein größ­ter Respekt vor all die­sen Leis­tun­gen! Ich hof­fe, wir konn­ten unse­ren Absolvent/innen nicht nur fach­li­ches Wis­sen, son­dern auch Kom­pe­ten­zen wie Respekt, Eigen­ver­ant­wor­tung und Zivil­cou­ra­ge mit­ge­ben“, so Schul­lei­te­rin Karin Wagner.

13/1 Pro­fil Inter­na­tio­na­le Wirtschaft:

Nico Beiß­wen­ger, Flo­ri­an Boci, Anto­nia Bolt­ze ℗, Yunus Davar­ci, Ben-Paul Ebe­ling ℗, Esra Gür­ka­le, Tiark Han­nig ℗, Jan Hein­le, Eve­lyn Illi ℗, Lau­rin Kewe­loh, Linus Küb­ler, Fabi­an Kuhn, Lara Lor­ke ℗, Mari­os Milo­nas Ntem­ert­zis, Noah Rot­haupt, Juli­an Trahorsch (B), Den­nis Wai­bel, Fran­zis­ka Wai­bel ℗, Lea Wai­bel (B), Anna-Lena Wedel, Kaja Württemberger

13/2 Pro­fil Finanz­ma­nage­ment und Wirtschaft:

Lucas Anto­ni, Nico­las Bertsch, Flo­ra Di Nun­no, Ana­sta­si­ja Kat­ic, Luca Krie­ger, Tom Kug­ler, Moni­ka Kumar, Jus­tus Mau­rer ℗, Bri­an Pasier­bek, Dori­an Pfis­ter, Bene­dikt Rent­sch­ler, Mario Sachsenmaier,

Jule Scherr (B), Bea­tri­ce Schul­le­rus (B), Eli­sa­beth Strauch, Leo­nie Strobel

13/3 Pro­fil Wirtschaft:

Tom Baden­bach, Lau­ra Beu­tin­ger, Niko­la Borow­s­ka (B), Selin Bozkurt, Can-Luca Groiß, David Koma­rek ℗, Sophie Kost ℗, Miri­am Kreu­zer (B), Mar­co Mau­rer, David Schü­ler, Ioan­nis Triantafillidis ℗

Son­der­prei­se:

Im Fach Wirt­schaft im Wert von 200 €, gestif­tet von der Fir­ma Leicht Küchen AG: Jus­tus Mau­rer; gestif­tet von Süd­west­me­tall: Sophie Kost und für Social­po­li­tik für Wirt­schafts­wis­sen­schaft: Ioan­nis Tri­an­ta­fil­li­dis, Schef­fel Preis in Deutsch: Fran­zis­ka Wai­bel; Preis in Phy­sik, gestif­tet von der phy­si­ka­li­schen Gesell­schaft: Ioan­nis Tri­an­ta­fil­li­dis, Geschichts­prei­se, gestif­tet vom Gmün­der Geschichts­ver­ein e. V.: Nico­las Bertsch sowie von der Lan­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung: Jus­tus Mau­rer; Vor­schlag Stu­di­en­stif­tung des deut­schen Vol­kes: Sophie Kost; Vor­schlag Online-Sti­pen­di­um e‑fellow.net: Ben-Paul Ebe­ling, Tiark Han­nig, Sophie Kost und Ioan­nis Triantafillidis

GIER, HASS, LIEBE

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der zwei­jäh­ri­gen Berufs­fach­schu­le für Wirt­schaft besu­chen im Haus der Geschich­te in Stutt­gart die Son­der­aus­stel­lung zum The­ma „Hass“.

Die Aus­stel­lung zeigt rund 200 Hass-Objek­te aus 200 Jah­ren. The­ma­ti­siert wird unter ande­rem Hass, Ras­sis­mus, Anti­se­mi­tis­mus und Sexis­mus. Auch Wege aus dem Hass und Raum, sich per­sön­lich mit dem The­ma aus­ein­an­der­zu­set­zen wer­den den Besu­chern ange­bo­ten. Die Füh­rung durch die Aus­stel­lung run­de­te den Besuch im Haus der Geschich­te ab.

Am Ende konn­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler aktiv ein­brin­gen, in dem sie Bot­schaf­ten gegen Hass for­mu­lier­ten und an eine Wand anbrach­ten. Somit hin­ter­lie­ßen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihren Stand­punkt zur The­ma­tik für nach­fol­gen­de Besu­cher der Ausstellung.

Durch den Besuch der Aus­stel­lung „Hass“ wur­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler zur kri­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma „Hass“ und zum Per­spek­ti­ven­wech­sel angeregt.

Besuch unse­rer Paten­fir­ma Weckel­wei­ler Gemein­schaf­ten e. V.

Die Übungs­fir­ma der KS GD bekommt einen neu­en Anstrich. Ab dem kom­men­den Schul­jahr 2022/23 kommt das neue Logo der Wun­der­Werk­statt GmbH in Anleh­nung an das Logo der Weckel­wei­ler Gemein­schaf­ten e. V. zum Einsatz.

Im Zuge der Paten­schaft besuch­ten die Geschäfts­füh­re­rin­nen Vio­la Stee­ger und Ines Abe­le die Weckel­wei­ler Gemein­schaf­ten e. V. und erhiel­ten eine beein­dru­cken­de Füh­rung durch die ver­schie­de­nen Pro­duk­ti­ons- und Arbeits­be­rei­che. Wir konn­ten an die­sem Tag vie­le tol­le Ein­drü­cke gewin­nen und Ideen für die Übungs­fir­ma mitnehmen.

Seid gespannt auf das kom­men­de Schul­jahr nach dem Mot­to der Weckel­wei­ler Gemein­schaf­ten e. V. Miteinander.Tätig.Sein. Unter ande­rem steht ein Besuch mit den Klas­sen des Berufs­kol­legs in Weckel­wei­ler an. Wir freu­en uns auf die wei­te­re, gewinn­brin­gen­de Zusammenarbeit.

Gro­ße Aus­zeich­nung für sozia­les Engagement

Die Weih­nachts­spen­den­ak­ti­on der Kauf­män­ni­schen Schu­le wur­de vom Lions Club Ost­alb gewür­digt. Die Akti­on, bei der Jugend­li­che des Cani­si­us-Hau­ses zu Weih­nach­ten Geschen­ke bekom­men haben, wur­de mit dem “Jugend­preis für sozia­les Enga­ge­ment” aus­ge­zeich­net. Die Aus­zeich­nung war mit 100 Euro dotiert, die wie­der in ein neu­es Pro­jekt flie­ßen kön­nen. Vie­len Dank an alle betei­lig­ten Schüler/innen und auch an den Lions Club Ostalb.