Wirtschaftsgymnasium mit Erasmus-Projekt in Italien

Eine abwechslungsreiche Woche in Bari erlebten Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums. In Begleitung ihrer Lehrerinnen Rosa Ramos und Claudia Wildner trafen sich die Teilnehmer des Erasmus-Projektes Pink Europe – Color of Diversity in Italien mit Schülerinnen und Schülern aus Italien, Lettland, Spanien und Rumänien.

Gemeinsam arbeiteten die Jugendlichen in englischer Sprache in drei Workshops zum Projektthema. Zum Thema Stereotypen entwickelten die Schülerinnen und Schüler  kurze Theaterstücke, Interviews und Essays, welche in ländergemischten Gruppen vor allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert wurden. Hierbei machten sie wichtige Erfahrungen in Bezug auf internationale Zusammenarbeit.

Auch kulturelle Aspekte kamen nicht zu kurz. Die Schülerinnen und Schüler wurden von den Gastgebern zu Hause aufgenommen und lernten dadurch die süditalienische Kultur innerhalb der Gastfamilie hautnah kennen. Vertieft wurden diese Einblicke durch eine Stadtführung in Bari. Sehr interessant war die Besichtigung der Stadt Matera, deren Höhlensiedlungen, genannt Sassi, zum UNESCO-Welterbe gehören.

Ebenfalls beeindruckend waren der Besuch der Grotte Castellana und die Besichtigung der Trulli, kleine Steinhäuser in der Stadt Albarello, die ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe gehören.

Kulinarisch beeindruckten zum einen die, in den Gassen von Bari handgemachten, Orecchiette, eine Pasta-Art aus der Region Apulien. Zum anderen schmeckte den Schülerinnen und Schülern das baresische Panzerotti, eine frittierte Pizza Calzone.

Zum Abschied gab es für die deutschen Schüler viele herzliche Umarmungen und Einladungen als Gast wieder nach Bari zu kommen. Das Ziel des von der EU geförderten Projektes, die Demokratie Europas durch internationale Freundschaften zu stärken, wurde wieder einmal mehr voll erreicht.