Vom Haiku bis zum Elfchen

Berufsfachschule nimmt erfolgreich an kreativem Literaturwettbewerb teil

Der Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre Nachbarn im Osten“ des Ministeriums Inneres, Digitalisierung und Migration und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wird seit den 1970er-Jahren jährlich durchgeführt. Thematisch setzt er sich jedes Schuljahr mit einem anderen osteuropäischen Land, einer Region oder einem übergreifenden Thema auseinander.

In diesem Schuljahr 2016/2017 beteiligte sich die Klasse 2BFW2/2 zum ersten Mal an diesem Wettbewerb. Aufgabe war es, unterschiedliche Gedichte zu dem Themenkreis „Unsere Nachbarn im Osten“ zu schreiben. Besonders interessant war es, dass drei der teilnehmenden Schüler ihren Familienhintergrund in Russland haben, die Familie einer anderen Schülerin kommt aus Ungarn.

Für die anderen Schüler gab es zwar keinen konkreten geografischen Zusammenhang, dennoch spielte das Thema Heimat eine zentrale Rolle. So wurde in den Gedichten Heimat reflektiert.

Gedichte gehören nicht zur Lieblingslektüre von jugendlichen Schülern. Der Zugang wurde durch eine kleine Lernwerkstatt geschaffen, in denen die Schüler unterschiedliche Gedichtformen kennen lernten. So merkten sie, dass mit einem japanischen Haiku eine Verdichtung, eine Komprimierung einhergeht und damit eine Wesensmerkmal von Gedichten geschaffen wird. Elfchen, Akrostichon, Lügenvierzeiler und Gedichtcollage erweiterten die lyrische Ausdruckskraft. Ein ansprechendes Layout und das abschließende Binden zu einem kleinen Gedichtbuch war das Ergebnis. Die Wettbewerbsarbeit war fertig, eine bleibende Erinnerung an die Schulzeit geschaffen. Und am Schluss: Büchergutscheine im Wert von 20 € bis 50 € und Sachpreise, überreicht durch die Schulleiterin Karin Wagner im Beisein des Fachlehrers, Rudolf Lachenmaier. Lernen und arbeiten „lohnt“ sich also.