Selbstständig Forschen – Eigene Fragestellungen diskutieren

Der Seminarkurs "Kunst-Kultur-Geschichte" am Wirtschaftsgymnasium endete mit der Präsentation der Seminararbeiten.
 
Inwiefern veränderte sich die Darstellung von Profifußballspielern in den Printmedien seit den 1940er Jahren? Beeinflussten Snowdens Enthüllungen die deutsch-amerikanischen Beziehungen? Was bedeutet Integration und inwiefern haben sich Russlanddeutsche in den vergangenen 20 Jahren integriert? Kann Lyrik im Angesicht des Holocaust überhaupt existieren?
 
Mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigten sich 17 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 im vergangenen Jahr im Seminarkurs "Kunst-Kultur-Geschichte: Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen im Spiegel zeitgenössischer Kultur und Medien".

In einer wöchentlichen Sitzung unter der Leitung von Herrn Studienrat Arlen (M/GGK) und Herrn Studienrat Lakner (D/GGK) wurden wissenschaftliche Arbeitsweisen wie Literaturrecherche, Zitieren oder das Gliedern einer Hausarbeit ebenso erarbeitet, wie die Präsentation der Ergebnisse vor einer Gruppe. Auf Exkursionen in die Württembergische Landesbibliothek sowie das Hauptstaatsarchiv Stuttgart und die Bibliothek der PH in Schwäbisch Gmünd konnten die Schülerinnen und Schüler Elemente geschichtswissenschaftlicher und literaturwissenschaftlicher Arbeit kennenlernen und ihre eigenen Fragestellungen entwickeln.
 
Am Ende des Jahres standen 12 ganz verschiedene Hausarbeiten und Präsentationen zu den selbst gesetzten Themen der Schülerinnen und Schüler, deren Ergebnis ebenso als einfacher Kurs gewertet werden kann, wie als schriftliches Abitur oder Präsentationsprüfung in den Fächern Deutsch oder Geschichte/Gemeinschaftskunde. Noch wichtiger als die Abrechnung dürften aber die neu erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sein, sinnvolle Fragestellungen zu entwickeln und diese unter Beachtung wissenschaftlicher Kriterien zu erarbeiten. So legte der Seminarkurs das Fundament für Studium und Berufsleben der Schülerinnen und Schüler.