Pink Day als Zeichen der Akzeptanz

Veranstaltung im Rahmen des Erasmus+ Projektes „Pink – Colour of Diversity“.

Die Farbe Pink stand dabei für Vielfalt in jeglicher Hinsicht. Zur Eröffnung des Tages betonte Schulleiterin Karin Wagner, dass das Thema Vielfalt bzw. Diversität bedeutender Bestandteil jeder Schulkultur sei und Schüler*innen über solche Veranstaltungen wichtige Erfahrungen sammeln können. Der Pink Day sollte Schüler*innen darauf aufmerksam machen, jeden Menschen, egal welcher Nationalität, Hautfarbe, Religion, sexueller Orientierung oder Behinderung zu respektieren und zu akzeptieren.

Organisiert wurde er von den beiden Projektleiterinnen und Lehrkräften Rosa Ramos und Claudia Wildner und ihren Schüler*innen der Erasmus+ Projektgruppe der Jahrgangsstufe 1 des Wirtschaftsgymnasiums. Sie haben alle Erfahrungen und Eindrücke zu diesem Thema aus ihren internationalen Treffen mit anderen Schulen in Málaga, Bari und Riga in einem Film festgehalten, der am Pink Day präsentiert wurde.

Zudem verkauften sie pinke Getränke, Zuckerwatte, Waffeln und Taschen sowie Logo-Buttons. Der Erlös dieses Verkaufes wird an eine gemeinnützige Organisation in der Region gespendet.

Darüber hinaus fanden im Verlauf des Tages Workshops für Schüler*innen der drei Eingangsklassen des Wirtschaftsgymnasiums zum Thema Vielfalt, geleitet von der „Fachstelle Vielfalt“ aus Tübingen, statt. Die Schüler*innen äußerten sich danach sehr positiv darüber, an der Schule auch über geschlechtliche Vielfalt durch authentische Berichte der Referenten Informationen zu erhalten. Eine erste Erkenntnis daraus sei, so die Schüler*innen, zukünftig Scherze zur sexuellen Orientierung zu vermeiden.

„Der Pink Day war ein erfolgreicher, informativer und fröhlicher Tag für die Vielfalt an unserer Schule“, so das Fazit der beiden Projektleiterinnen Frau Ramos und Frau Wildner.