Motivation als Schlüssel zum Erfolg?

Motivations-Coaching in der Berufsfachschule

Jessica Bisetto zusammen mit Barbara Schuster-Gratz, Abteilungsleiterin der Berufsfachschule, den Klassenlehrerinnen Ines Abele und Sandra Blum sowie den SuS der Klasse 2BFW1/1

Was ist Motivation, wo kommt sie her und was muss ich für meine Ziele tun? Diesen und weiteren Fragen stellten sich die 26 Schülerinnen und Schüler (SuS) der Berufsfachschule für Wirtschaft (Wirtschaftsschule) der Klasse 2BFW1/1. Sie alle wollen in zwei Jahren die Mittlere Reife erlangen. Doch ohne wirkliches Ziel vor Augen, Motivation, Ehrgeiz und Fleiß ist das nicht möglich.

Pädagogische Konzepte werden bereits seit vielen Jahren in den Klassen der Berufsfachschule erfolgreich umgesetzt. Durch die Initiative der Klassenlehrerinnen Ines Abele und Sandra Blum erwartet die SuS der Klasse 2BFW1/1 für die kommenden zwei Jahre ein Pilotprojekt, aufbauend auf das pädagogische Konzept der Berufsfachschule.

An diesem Montag startete der Unterricht für die SuS anders als wie vielleicht bisher gewohnt. Nach zwei Kennenlerntagen sowie einem pädagogischen Waldtag (ohne Smartphone), an dem Teambuilding-Maßnahmen im Vordergrund standen, wurde die Klasse von Motivations-Coach Jessica Bisetto besucht um sie motiviert und mit Zielen vor Augen ins Schuljahr zu schicken. Möglich gemacht wurde dieser Tag durch ein Sponsoring der Kreissparkasse Ostalb, die auch Bildungspartner der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd ist.

Jessica Bisetto arbeitet hauptberuflich bei der Stadtverwaltung Schwäbisch Gmünd. Seit knapp drei Jahren arbeitet sie nebenberuflich als Motivations-Coach für Kinder und Jugendliche. Sie selbst ist durch ein Schlüsselerlebnis während ihrer Zeit des Coachings der Musical-Kids auf diese Möglichkeit gekommen. Sie möchte Kindern und Jugendlichen helfen ihren Weg zu finden und sie durch verschiedene Arten so zu motivieren, sodass Versagensängste oder Sätze wie „ich kann das nicht“ in den Hintergrund rücken. Sie lebt für dieses Coaching und verkörpert dies in vollem Maße.

Die SuS der 2BFW1/1 haben gleich zu Beginn gemerkt, dass sie es ernst meint und obwohl sie diese überhaupt nicht kennt, jeden einzelnen von ihnen mit ins Boot holen möchte. Durch gezielte Übungen zeigte sie den SuS auf, wie man sich selbst motivieren kann. Eine dieser Übungen bestand darin, sich einen Beruf auszusuchen den man auf keinen Fall ausüben und einen, den man gerne ausüben möchte. Beide Berufe wurden virtuell nach 15 Jahren arbeiten im einen und dann im anderen Beruf betrachtet. Die Motivation, etwas zu tun um den Beruf zu erlernen, den man vielleicht ein Leben lang ausübt, war durch diese Veranschaulichung sofort höher als noch vor dieser Übung. Einen Beruf auszuüben den man gar nicht möchte steht für die meisten nicht zur Option. Doch dafür muss man ein Ziel bzw. Ziele vor Augen haben. Dies verdeutlichte Jessica Bisetto immer wieder.

Gemeinsam wurden anschließend die Ziele der Klasse für die nächsten zwei Jahre erarbeitet. Allerdings mit vielen kleineren Zielen auf dem Weg zum obersten Ziel – der Mittleren Reife. Zudem wurde gezeigt, welche Möglichkeiten es gibt, seine Ziele immer vor Augen zu haben – z. B. mit einem sogenannten Visionboard. Dort werden Bilder von Zielen angebracht die erreicht werden möchten.

Jessica Bisetto stellte den SuS in Aussicht sie nach Erreichen des ersten Ziels nochmals zu besuchen. Dies kam bei den SuS sehr gut an. Zum Schluss schenkte Jessica Bisetto jedem der SuS eine Motivationskarte um immer seine eigenen Ziele und die Motivation dafür vor Augen zu halten. Sprüche wie „Scheitern ist nicht das Gegenteil von Erfolg. Es ist ein Teil davon.“ verdeutlichten nochmals die Inhalte dieses Coachings.

Für die SuS der Klasse 2BFW1/1 ein gelungener Start in die Woche aber vor allem auch ins Schuljahr. Alle waren sichtlich begeistert und freuen sich, wenn Jessica Bisetto sie ein weiteres Mal besucht. Zum einen um zu sehen, ob Ziele verfolgt und erreicht wurden oder ob hier und da noch etwas Motivation erforderlich ist.