„Kolping Roadshow Integration“ macht Halt

In ganz Deutschland gibt es unter dem Namen Kolping eine große Bandbreite und Vielfalt an Unterstützungsleistungen, die Geflüchteten eine gelungene Integration ermöglichen soll. In diesem Zuge ist unter der Urheberschaft des „Kolping Netzwerk für Geflüchtete“ auch das leuchtend orangene Infomobil „Kolping Roadshow Integration“ bundesweit unterwegs. Kofinanziert wird das Projekt aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.
 

Einen Stopp legte das Infomobil unter anderem an der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd ein und ermöglichte den Schülerinnen und Schülern so einen Einblick in die Belange von Geflüchteten. Durch Texttafeln, Spiel- und Mitmachaktionen sowie multimediale Angebote konnten sich die Schülerinnen und Schüler Zugang zu Hintergrundwissen zum Thema Flucht, Migration und Integration verschaffen und nachvollziehen, unter welchen Umständen und warum Menschen ihre Heimat hinter sich lassen oder hinter sich lassen müssen. Dabei bestand unter anderem auch Möglichkeit sich persönlich einmal mit der Definition des Begriffes „Heimat“ auseinanderzusetzen. Neben den Gegenständen, die Geflüchtete während der Flucht bei sich trugen, sorgten vor allem biografische Berichte für eine Sensibilisierung für die Thematik.