Innovative Ideen bei den Gründertagen

Am zweiten Tag der Gründertage präsentierten die Arbeitsgruppen der Klasse 12/2 der aus Jungunternehmern bestehenden Jury neben selbst erstellten Businessplänen vor allem auch ihren Innovationsgeist.
 

Der Weg zum Jungunternehmer kann schwierig sein – es bedarf zunächst einmal einer guten Idee. Die Schüler der Klasse 12/2 scheinen sich dabei beim Thema „Digitalisierung 4.0“ auf einem guten Weg zu befinden.

In Sachen Haushalt präsentierten sie beispielsweise unter dem Namen „MyFridge“ die Idee einer App, die dem Nutzer den Inhalt und das Verfallsdatum der Produkte im eigenen Kühlschrank anzeigt und zugleich als preisvergleichender und auf Allergene achtender Einkaufszettel dienen kann. Einen intelligenten Kleiderschrank hatten die Schülerinnen und Schüler der „Intelligent Business OHG“ zu bieten. Der App-gesteuerte Kleiderschrank soll seinem Besitzer nicht nur selbständig ein Outfit für den Tag zusammenstellen sondern auch Modeberater sein – natürlich mit der Möglichkeit das Outfit ganz bequem sofort online zu bestellen.
 
Während das Unternehmen „Keasy UG“ zur Erleichterung alltäglicher Handlungen die Idee offerierte, die eigene Haustür oder das eigene Auto via Smartphone-App zu öffnen, setzte das Unternehmen „LOKI“ auf eine mit integrierten Sensoren versehene Türklinke, die den Hausbesitzer anhand eines Fingerabdrucks erkennt und die Türe in der Folge automatisch öffnet.
 
Die Essensversorgung bei Großveranstaltungen revolutionieren will die „Mystery Foodbox GmbH". Die Idee? In Stadien Essen und Getränke in Schließfächern bereithalten, auf die der Kunde via App zugreifen kann – bezahlt wird selbstverständlich über das Internet.
 
Am Ende der beiden Gründertage waren alle Schüler begeistert davon, einen Einblick in die Welt eines Unternehmensgründers erhalten zu haben und zu erfahren, welche Schritte hinter einer solchen Gründung stehen.