Erasmus+ Projekt an der Kaufmännische Berufsschule

pressbericht-erasmus-berufssschule-auslandsaufenthalt_bildFrom Gmünd to London!
 
Siebzehn Auszubildende der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd verbringen vom 23.10. – 12.11.2016 drei Wochen in der britischen Hauptstadt. Ermöglicht wird ihnen dies durch ein Erasmus+ Projekt, welches durch die europäische Kommission gefördert wird.

 
Bereits zum zweiten Mal bietet die Kaufmännische Berufsschule ihren Auszubildenden diese besondere Chance, den beruflichen Horizont zu erweitern. In diesem Jahr sind wieder Teilnehmer aus verschiedenen Ausbildungsberufen vertreten, wie z.B.: Bankkaufleute, Groß- und Außenhändler, Industriekaufleute, Einzelhändler und Auszubildende für Büromanagement. Organisiert und durchgeführt wird dieses Projekt von den beiden Englischlehrern Frau Oberstudienrätin Cornelia Licht und Herr Oberstudienrat Tobias Koppisch.
 
Bei Erasmus+ handelt es sich um ein Förderprogramm der EU, das u. a. Auszubildenden ermöglicht, im Rahmen eines Projektes berufliche Erfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln.
 
Trotz des anstehenden „Brexits“ liegt die Weiterführung dieses Projektes an der Kaufmännischen Berufsschule mit dem Zielland Großbritannien nahe, da es durch die englische Sprache ein äußerst attraktives Land bleibt und viele Ausbildungsbetriebe enge wirtschaftliche Beziehungen zu englischsprachigen Unternehmen haben. Aus diesem Grunde ist der Projekttitel „Vom Großen ins Kleine: Untersuchung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Großbritannien und anderen Mitgliedsländern der EU“ nach wie vor aktuell. Neben der Arbeit am Projekt steht natürlich das Sammeln von beruflichen Erfahrungen im Mittelpunkt. Dabei werden wir von unserem Partner, dem ADC College in London, unterstützt. Nach einem einwöchigen Sprachkurs am College, in dem die Auszubildenden ihre Englischkenntnisse berufsbezogen auffrischen und vertiefen, arbeiten sie zwei Wochen in verschiedenen Praktikumsbetrieben in London. Während ihres Aufenthaltes sind sie in Gastfamilien untergebracht, um vor Ort die englische Sprache anzuwenden und die englische Kultur hautnah zu erleben.
 
Die Vorbereitung auf den Aufenthalt sowie die Projektarbeit erstreckten sich über mehrere Monate. Dabei beschäftigten sich die Auszubildenden neben der Untersuchung der politischen und wirtschaftlichen Verbindungen der EU-Mitgliedsstaaten mit dem Thema „Leben und Arbeiten in Großbritannien“, um vor allem für die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Großbritannien gewappnet zu sein.
 
Im Dezember werden die Teilnehmer ihre Ausbildungsleiter und weitere interessierte Ausbildungsbetriebe über ihre Erfahrungen und Projektergebnisse bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung informieren. In diesem Rahmen erhalten die Auszubildenden auch ihre Europässe, die die im Ausland erworbenen Fähigkeiten dokumentieren.
 
Die Kaufmännische Schule Schwäbisch Gmünd dankt vor allem den Ausbildungsbetrieben für ihre Unterstützung und ihr Entgegenkommen.