Erasmus+ Projekt am Wirtschaftsgymnasium – eine Woche kultureller Austausch im Zeichen der Offenheit

Nach intensiven Vorbereitungen fand in der letzten Woche das erste Transnationale Treffen im Rahmen unseres von der Europäischen Union kofinanzierten Erasmus+ Projekts Pink Europe – Color of Diversity. Die Kaufmännische Schule durfte dabei als koordinierende Schule des gesamten Projekts Gäste aus Italien, Spanien, Lettland und Rumänien zur Kick-Off Veranstaltung empfangen. Diese war ein voller Erfolg.

Zur ersten Orientierung verbrachten die 28 Gastschüler die ersten beiden Tage bei ihren Gastfamilien, um diese und ihre Austauschpartner bei gemeinsamen Aktivitäten näher kennen zu lernen. Die 8 Begleitlehrer machten sich währenddessen gemeinsam mit der Projektleitung Rosa Ramos Ruiz und Claudia Wildner auf den Weg zu einer Stadtbesichtigung in Ulm und nutzten die Zeit zu einem gemütlichen Beisammensein in Schwäbisch Gmünd.

In Deutschland akklimatisiert und durch Brezeln, Briegel und Kaffee gestärkt ging es dann ans Eingemachte. Nach einer Begrüßung durch Schulleiterin Karin Wagner und dem Koordinator für Auslandsbeziehungen und Erasmus+ Projekte Sasa Stanimirovic stellten sich die Gäste aus Bari (Liceo Scientifico Statale Arcangelo Scacchi, Italien), Màlaga (Instituto de Enseñanza Secundaria El Palo, Spanien), Riga (Rigas Raina 8 vakara (mainu) vidusskola, Lettland) und Berbesti (Liceul Preda Buzescu, Rumänien) vor, um dann sogleich einen ersten Workshop zu absolvieren. In diesem hielten die verschiedenen Gruppen wahrgenommene Formen der Ausgrenzung und Diskriminierung in ihrem erweiterten Umfeld und ihrer Lebenswelt fest und leiteten daraus einen Fragebogen ab, mit dem auf das Projektthema aufmerksam gemacht werden soll. In einem zweiten Workshop entwickelte die gesamte Projektgruppe in der Folge ein gemeinsames Logo für das Projekt und dessen zukünftige Veröffentlichungen. Neben den Workshops hospitierten die Gastschüler und-lehrer zudem beim regulären Unterrichtsgeschehen an der Kaufmännischen Schule.

Im weiteren Verlauf stand vor allem auch der interkulturelle Austausch im Vordergrund. Selbstverständlich wurden die Gäste dabei durch Schwäbisch Gmünd geführt. Eine Besichtigung der Weleda AG durfte ebenso wenig fehlen wie ein Abstecher in das Mercedes-Benz Museum mit anschließenden Aktivitäten in der Landeshauptstadt Stuttgart.

Ein Highlight bildete der Empfang durch Herrn Oberbürgermeister Richard Arnold im Prediger. Dieser empfing die Gäste mit herzlichen Worten, einem kleinen Snack und Erfrischungsgetränken sowie kleinen Geschenken für die begleitenden ausländischen Lehrkräfte. Gleichzeitig lobte er die Projektteilnehmer für ihren Einsatz gegen Diskriminierung und betonte die Verantwortung junger Menschen für ein Europa, das Gefahr läuft auseinander zu brechen.

Nach einer rauschenden Abschiedsfeier mit viel Musik und leckerem Essen verabschiedeten sich die Gäste dann gen Heimat – schon voller Vorfreude auf das nächste Treffen im spanischen Málaga. Für den ein oder anderen ist es bereits ein Wiedersehen mit neuen Freunden.

Die Kaufmännische Schule dankt Frau Rosa Ramos Ruiz und Claudia Wildner für den unermüdlichen Einsatz für dieses Projekt und allen teilnehmenden Schülern, Schülerinnen und den Eltern für die Bereitschaft Gastschüler aufzunehmen, ohne welche ein solches Projekt nicht möglich wäre. Vielen Dank für Ihre Offenheit!

Weitere Eindrücke und Bilder finden Sie in Kürze hier.