Allgemeine Informationen KBS

Warum eine Berufsausbildung?
 
Die duale Berufsausbildung, das heißt die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule, ist ein Karriereweg mit langer Tradition. Deutschland wird dafür weltweit beneidet. Immer mehr Länder versuchen, die duale Berufsausbildung zu kopieren.
 
 
In der dualen Ausbilung kommen Praxis und Theorie auf einzigartige Weise zusammen.
Die „Lehre“ als Sprungbrett in den Beruf ist ein Startvorteil für Interessenten mit allen Bildungsabschlüssen.
 
Allen Absolventen stehen anschließend in den Betrieben viele Karrierewege offen. Die Ausbildung ist in allen Fällen Basis für den betriebsinternen Aufstieg und für berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungen.
 
In der Bildungslandschaft gilt: Kein Abschluss ohne Anschluss. Wer nach einer Berufsausbildung ein Studium antreten will, legt mit seiner Ausbildung ein nicht zu unterschätzendes, solides Grundgerüst.

Bestimmte Kompetenzen können eben nirgendwo so gut erworben werden, wie in der Praxis. Außerdem erhalten Absolventen mit Hauptschulabschluss unter bestimmten Voraussetzungen mit erfolgreichem Abschluss ihrer Berufsausbildung einen mittleren Bildungsabschluss. Absolventen, die mit einem mittleren Berufsabschluss die Ausbildung begonnen haben, können im Anschluss an die Ausbildung im BKFH in der rekordverdächtigen Zeit von nur einem Jahr die Fachhochschulreife erwerben … Möglichkeiten ohne Ende!

 
Welche Rolle spielt die Berufsschule?
 
Die Kaufmännische Berufsschule wird von Schülern besucht, die einen Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf abgeschlossen haben.
 
Die dualen Ausbildungspartner Berufsschule und Ausbildungsbetrieb sind gemeinsam für die Ausbildung verantwortlich, wobei die Berufsschule verstärkt die fachtheoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt sowie die allgemeine Bildung vertieft.
 
Die Regelausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und kann bei entsprechender Vorbildung auf 2,5 oder 2 Jahre verkürzt werden. Dies wird zwischen Auszubildendem und Ausbildungsbetrieb im Ausbildungsvertrag vereinbart.
 
Die Berufsschüler verbringen in der Regel einen ganzen und einen weiteren halben Tag an der Berufsschule und die restlichen Arbeitstage der Woche im Ausbildungsbetrieb. Einige Klassen haben im 14tägigen Wechsel jeweils einen ganzen Tag bzw. zwei ganze Tage Unterricht. Wieder andere Klassen werden im Blockunterricht beschult. Das heißt, sie sind in zusammenhängenden Blöcken von 3 oder 4 Wochen komplett an der Berufsschule und in den anderen Zeiten komplett im Ausbildungsbetrieb.
             
An der Kaufmännischen Berufsschule Schwäbisch Gmünd werden momentan folgende Ausbildungsberufe unterrichtet:
  1. Bankkaufmann/ -frau
  2. Kaufmann/-frau für Büromanagement
  3. Kaufmann/ -frau im Einzelhandel
  4. Kaufmann/ -frau im Groß- und Außenhandel
  5. Industriekaufmann/ -frau
  6. Sozialversicherungsfachangestellter/ -angestellte
  7. Verkäufer/ -in