Abschlussveranstaltung 1. Flow

Europässe werden verteilt: Feierliche Abschlussveranstaltung des Erasmus+ Projekts an der Kaufmännischen Berufsschule

Am 20.01.2016 begrüßten Schulleiterin Oberstudiendirektorin Gisela Stephan und der Abteilungsleiter der Kaufmännischen Berufsschule Herr Studiendirektor Robert Zirker die Ausbildungsleiter der Teilnehmer des Erasmus+ Projektes zur Abschlussveranstaltung des ersten Projektjahres sowie natürlich die Teilnehmer/Innen selbst. In diesem Rahmen übergab die Projektleitung bestehend aus Studienrätin Cornelia Licht und Oberstudienrat Tobias Koppisch den Teilnehmern die Europässe, die die im Ausland und durch die Projektarbeit erworbenen Fähigkeiten dokumentieren. Die Auszubildenden Natalie Mück (Mugele Verpackungstechnik GmbH), Marco Veitinger (Ospa Apperatebau Pauser GmbH & Co. KG), Michael Bareiß (Gottfried Wiedmann GmbH), Alexander Hahn (Prototechnik GmbH & Co. KG), Thore Schwarzer (Kreissparkasse Ostalb), Jana Rieger (Umicore Galvanotechnik GmbH), Philipp Tursic (Stadtwerke Schwäbisch Gmünd), Sarah Pflieger (SUSA Vertriebs-GmbH), Bianca Bruder (Kreissparkasse Ostalb), Lisa Weiß (Ferdinand Menrad GmbH & Co. KG), Jenny Knauß (Volksbank Schwäbisch Gmünd) und Nicole Oberle (Triumph International) nutzten diese Gelegenheit, den Anwesenden von der Projektarbeit und den Erfahrungen während ihres Auslandsaufenthaltes zu berichten. Durch Präsentationen gewannen die Zuhörer lebhafte Einblicke in den Projektalltag.

Teilnehmer des 1. Flows sowie Projekt- und Schulleitung.
Teilnehmer des 1. Flows sowie Projekt- und Schulleitung.

Zwölf Auszubildende der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd verbrachten vom 24.10.-14.11.2015 drei Wochen in der britischen Hauptstadt. Ermöglicht wurde ihnen dies durch ein Erasmus+ Projekt, welches durch die europäische Kommission gefördert wird. Die Azubis haben diesen Auslandsaufenthalt als äußerst gewinnbringende und persönlichkeitserweiternde Erfahrung erlebt. In ihrer Abschlussbewertung betonten die Schüler, dass ihnen ohne das Erasmus+ Projekt sowie dessen Förderung ein solches Erlebnis verwehrt geblieben wäre.

Erasmus+ ist ein Programm der EU, das u. a. Auszubildenden die Möglichkeit bietet, im Rahmen eines Projektes berufliche Erfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln. Auch die Kaufmännische Schule Schwäbisch Gmünd hat ihren Schülern in den Ausbildungsberufen  Bankkaufleute, Groß- und Außenhandel, Industriekaufleute im ersten und zweiten Ausbildungsjahr diese Chance gegeben.

Die Projektleitung freut es ganz besonders, dass sie den Auszubildenden dieses Projekt auch im Schuljahr 2016/17 anbieten kann. Dabei wird die Teilnehmerzahl sogar auf 20 erhöht und auf alle weiteren an der Kaufmännischen Schule angebotenen Ausbildungsberufe (wie z.B.: Kaufmann/-frau für Büromanagement oder Kaufmann/-frau im Einzelhandel) ausgeweitet. Die Bewerbungsphase für das zweite Projektjahr beginnt im Februar.

Im Mittelpunkt des Projektes steht nicht nur das Sammeln von arbeitspraktischen Erfahrungen im Ausland, sondern auch die Untersuchung des Verhältnisses Großbritanniens  zu anderen EU-Ländern.  Das Thema des Projektes mit dem Titel „Vom Großen ins Kleine: Untersuchung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Großbritannien und anderen Mitgliedsländern der EU“ ist momentan sehr relevant, da der drohende Austritt Großbritanniens aus der EU zurzeit immer wieder für Schlagzeilen sorgt.

Die Kaufmännische Berufsschule hofft einen ebenso erfolgreichen zweiten Projektdurchgang im nächsten Schuljahr.

Erasmus+ Logo Berufsschule + WG