„Hay, good Scottish weather, the rain comes slightly from the side.”

Mit diesem schottischen Sprichwort oder so ähnlich könnte man die Studienreise der Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums im Profil Internationale Wirtschaft nach Schottland kurz und knapp zusammenfassen. Doch damit würde man der Reise nicht gerecht werden – denn das Wetter in Schottland zeigte sich von seiner typisch vielseitigen Seite.
 
Schon vor der Abreise war das Wetter in Schottlands Hauptstadt Edinburgh zum unfreiwilligen Thema geworden. Vier Tage vor Abreise kapitulierte nämlich der dortige Flughafen vor den Witterungsverhältnissen – Schnee! Begleitet von den beiden Lehrern Vera Schottner und Sasa Stanimirovic landete die Reisegruppe dennoch planmäßig am Zielort.
 
Zentral untergebracht organisierten die Schülerinnen und Schüler dann ihre eigene zweitägige Sightseeing Tour durch die Hauptstadt Schottlands. In ihren Vorträgen präsentierten sie interessante Informationen zu den historischen Stätten der Stadt, aktuellen politischen Themen sowie den unzähligen Geistergeschichten, die Edinburgh umgeben. Dabei trotzten die Schülerinnen und Schüler an den ersten Tagen jedem Wetter und jedem plötzlichen Wetterumschwung – den Überresten der Schneefälle, der Kälte, dem mal starken mal weniger starken Regen… Umso glücklicher waren die Gesichter als sich die Sonne für die letzten beiden Tage von ihrer besten Seite zeigte. Abgerundet wurde das Programm mit einem Besuch der Mary King’s Close, dem unterirdischen Gängeviertel der Stadt, und des Edinburgh Dungeon.
 
Bei einem Ausflug in die noch erhaltene mittelalterliche Stadt Stirling und einer Bootsfahrt auf dem Loch Lomond, dem größten See Schottlands an den Toren der berühmten schottischen Highlands, konnten sich die Schülerinnen und Schüler zudem einen Eindruck von der typisch schottischen Landschaft verschaffen.
 
Selbstverständlich kam das „Leben“ in der englischsprachigen Metropole auch nicht zu kurz. So standen in der Freizeit vor allem Shopping, Kino, Cafés und kulinarische Spezialitäten des Landes im Vordergrund – für Schüler und Lehrer.
 

Fazit: „Ob Sonne, Regen oder Schnee – in Schottland isch’s immer schee!“