Mein Beruf – meine Zukunft!

Weiterführende Schule, studieren oder den Schritt ins Berufsleben wagen? Diese und weitere Fragen haben sich die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Wirtschaft, des Berufskollegs I und II, des Berufskollegs Fremdsprachen sowie des einjährigen Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife der Kaufmännischen Schule Schwäbisch Gmünd schon des Öfteren gestellt. Und es sind genau diese Fragen, die im Fokus der Vorträge, Klassen- und Einzelgespräche im Rahmen der Berufsinformations- und wegewoche „Mein Beruf – meine Zukunft!“ in den genannten Schularten stehen.
 

 Diese findet in Verbindung mit den Berufsberatern der Agentur für Arbeit Holger Forell und Thomas Schwarz, den Ausbildungs- und Studienbotschaftern der IHK Ostwürttemberg sowie den Berufsbegleiterinnen der Kaufmännischen Schule Gisela Wenke und Tanja Dierolf statt. Ziel der Woche ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler aktiv mit ihren Stärken und auch Schwächen auseinandersetzen, um ihre Vorstellungen über ihre Berufswahl zu konkretisieren. Ausgehend davon werden den Schülern verschiedene Wege nach der Schule sowie die aktuelle Arbeitsmarktsituation aufgezeigt, sodass sie ihre reellen Chancen dahingehend abstecken können.
 
Auch die Ausbildungs- und Studienbotschafter nehmen hier für die Schülerinnen und Schüler eine Schlüsselrolle ein. Sie erfahren aus erster Hand von den Erfahrungen im Arbeitsalltag aktueller Auszubildenden und den an sie gestellten Erwartungen im Berufsleben – von der Bewerbung über die Voraussetzungen und Assessment-Center bis hin zu Dauer und Inhalt der Ausbildung. Intensiviert wird diese Berufsinformations- und -wegewoche für die Schüler im ersten Jahr der Berufsfachschule für Wirtschaft durch einen Besuch im Berufsinformationszentrum (BIZ) in Aalen, wo sie die Angebote der Agentur für Arbeit und deren Unterstützungsmöglichkeiten bei der individuellen Berufswegeplanung kennenlernen.
 
Die Kaufmännische Schule Schwäbisch Gmünd hat das Ziel, Schülerinnen und Schülern frühzeitig Perspektiven und Möglichkeiten der eigenen Berufsplanung aufzuzeigen, um damit Schul-, Ausbildungs- und Studienabbrüche einzudämmen.